Behringer FX600 Test

Das Multieffektgerät FX600 von Behringer macht rein äußerlich einen soliden Eindruck. Das Innere des Pedals wird von einem silbernen Kunststoffgehäuse umschlossen, auf dessen Oberseite man einen Fußschalter und 4 Dreh-Regler findet. Wenn man das Gerät an den Strom hängt, leuchtet eine für meinen Geschmack etwas helle LED auf, die die Betriebsbereitschaft signalisiert. Für meinen Geschmack hätte es auch eine etwas schwächere LED getan. Das Gerät läuft übrigens wahlweise mit Batterie oder Netzteil, wobei das Wechseln der Batterie äußerst umständlich ist.

Die Regler auf der Oberseite sind gut zu bedienen. Der Erste im Bunde ist für die Balance zwischen dem Dry/Wet Anteil des Signals zuständig. Mit dem vierten Regler kann man zwischen den folgenden Effekten wählen: Pitch Shifter, Tremolo,Delay, Phaser, Chorus und Flanger. Das sind natürlich alles keine Studio Effekte aber bei dem Preis des Gerätes von gerade mal 29 € geht das schon in Ordnung.Der zweite und dritte Regler sind für die Parameter der einzelnen Effekte zuständig und Regeln beispielsweise die Tiefe und die Frequenz des Effektes.

An der Gehäuseseite selbst befinden sich jeweils 2 Input Buchsen und auf der gegenüberliegenden Seite die 2 dazu passenden Output Buchsen. So sind sogar Stereoeffekte möglich. Also alles in allem ein gutes, kompaktes Multieffektgerät. Man sollte jedoch keine Wunder erwarten.

Fazit

Der Behringer FX600 bietet sehr viel für wenig Geld. So hat das Gerät zahlreiche Effekte an Bord wie Chorus, Delay, Phaser, Flanger, Tremolo und Pitch Shifter. Die Sounds selbst sind in erster Linie gut. Bei manchen Effekten schwächelt das Pedal jedoch ein wenig. Angesichts einem Preis von unter 30 € ist das jedoch verkraftbar.

Informativ? Teile unseren Artikel mit Deinen Freunden

BB-Code (Foren):

HTML:

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.