E-Gitarren Effektgeräte

Jeder Gitarrist kommt irgendwann zu der Frage, wie er seinen Sound mit Effekten etwas aufpeppen kann, sei es nur für ein Solo oder auch der Rhythmus-Sound. Der Markt für Musikinstrumente und Zubehör wächst stetig und rasant und somit wird auch das Angebot immer größer und undurchsichtiger. Viele Musiker mit etwas weniger Erfahrung stehen dann irgendwann zwangsläufig etwas ratlos da und wissen nicht genau, auf was Sie beim Kauf eines Effektes Achten sollen. In unserer umfangreichen Testsektion finden Sie eine Auswahl an guten Effekten und zuverlässigen Herstellern. Egal ob Modulationseffekt oder Delay und Reverb. Doch was bewirken eigentlich die einzelnen Effekte genau wozu benötigt man denn ein beispielsweise einen Chorus? Oder ein Wahwah und was bewirken diese Effekte? In einer kleinen Einführung erklären wir das wichtigste zum Thema Gitarren Effektgeräte.

Modulationseffekte wie ein Chorus sind Effekte, die sich eine Art Phasenverschiebung zunutze machen. Die zwei Schwingungen liegen oft nur wenige Hertz auseinander und grade das macht den Klang voller und satter. Wird das zweite Signal nun etwas verzögert entsehen sog. Phasenauslöschungen, dies führt zu einem Flanger, Phaser typischen Effekt. Die Intensität dieser Phasenauslöschung kann man an den meisten Geräten häufig über einen Manual bzw. Feedback Regler steuern. Weitere Modulationseffekte wären Tremolo und Vibrato Effekte.

Ein weiteres Thema für Gitarristen sind Verzerrer. Der Ursprung der verzerrten Gitarre liegt in den frühen Jahren der E-Gitarre. Früher nutze man kleine Röhrenamps zur Verstärkung, diese verzerrten aber sehr schnell bei hohen Lautstärken. Was damals noch unerwünscht war, gilt heute als eine der besten Verzerrungen, eine übersteuerte Röhre bzw. Röhren in einem Verstärker. Mittlerweile hat man die Möglichkeit, falls einem die Röhrentechnik zu teuer ist, auf digitale oder Transistor Verzerrer umzusteigen.

Das letzte große Kapitel der Gitarreneffekte sind sog. Delay und Reverb Effekte. Wie der Name schon sagt, handelt es sich hierbei um Effektgeräte, die einen Hall bzw. ein Echo erzeugen. Was heute bei einem Delay meistens digitale Technik ist war früher ein analoges Tonband. Diese Tape Delay werden auch heute von einigen Gitarristen noch sehr geschätzt und verwendet. Reverb-Effekte wurden früher mit einem mechanischen Federhall erzeugt. Auch hier geht der Trend zur digitalen Technik.

Wenn sich nun die Frage stellt, in welcher Reihenfolge man diese Geräte anschließt, haben wir ein kleines Tutorial vorbereitet.

 

 

Click on a tab to select how you'd like to leave your comment

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>